Ubuntu: Bug #1 gefixt

Mark Shuttleworth hat heute den Bug Nr. 1 des freien Betriebssystems Ubuntu als „fix released“ markiert. Bug Nr. 1 (der erste, der überhaupt als Fehler eingetragen wurde, irgendwann 2004, bevor das erste Ubuntu auf den Markt kam) trägt den schlichten Titel: „Microsoft has a majority marketshare“.

Fix

Shuttleworth begründet seinen Schritt damit, dass in Zeiten von Tablets und anderen Geräten der Markt für Betriebssysteme wieder offener und weiter sei als vor zehn Jahren. Android, iOS und andere machten Windows hinreichend Marktanteile abspenstig, dass die Microsoft-Dominanz als gebrochen angesehen werden könne.

Tux, the Linux penguin

Tux, das Linux-Maskottchen (Photo credit: Wikipedia)

Das ist sicher nicht falsch und sicher auch eine gute Nachricht für alle, die Software benutzen (und das sind, darf man wohl getrost sagen, quasi alle Menschen, zumindest indirekt). Interessant ist, dass Shuttleworth ausgerechnet Android als freies Betriebssystem hervorhebt, hat doch auch Ubuntu in den letzten Monaten die Freie-Software-Gesellschaft mit Mir und anderen Nickeligkeiten ordentlich vor den Kopf gestoßen. Bleibt zu hoffen, dass Canonical und Mark Shuttleworth diesen Tag nutzen, um sich auf ihr ursprüngliches Ziel zu besinnen: Ein freies Linux-Betriebssystem zu schaffen, das menschlich, gerecht und gut ist.

Es wäre uns allen zu wünschen.

Melinda Nadj Abonji