Kritik der reinen Unvernunft

By Musikdieb, edits by Kite [CC-BY-SA-2.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/de/deed.en)%5D, via Wikimedia Commons

Kaum schaut der geneigte Bürger mal ein paar Wochen nicht auf die Piraten-„Partei“, da zaubert die aus einem schier unendlichen Fundus mal wieder einen Skandal. Diesmal also #Bombergate.

Worum geht es? Die Europawahlkandidatin Anne Helm hat wohl am 13.2. in bewährter Femen-Manier in Dresden für die BILD-Zeitung blankgezogen und auf ihrem Oberkörper den knackigen Spruch „Thanks Bomber Harris“ präsentiert, der sich auf den Befehlshaber der britischen Royal Air Force Arthur Harris bezieht. Der hatte im zweiten Weltkrieg die Flächenbombardements deutscher Städte angeordnet und ist damit auch für die Bombardierung Dresdens mit bis zu 25.000 Toten verantwortlich. Wohl niemand, der noch gerade denken kann, wird behaupten, dies sei ein Akt besonnener Politik gewesen.

#Bombergate (c) BILD.de

Fairerweise muss man aber auch anerkennen, dass Anne Helm die Aktion nicht als Aussage der Piraten verstanden wissen will. Was ist also geschehen?

De facto hat eine Kandidatin für das EP in ihrer Freizeit, privat, an einer politischen Aktion teilgenommen, die sicherlich mit „doof“ einigermaßen treffend charakterisiert ist – die aber weder illegal war noch von ihrer Aussage her konträr zu den Thesen der Piraten steht (die meiner Einschätzung nach eher links sind, auch wenn manche Piratinn_en das leugnen). Jetzt hagelt es allenthalben Kritik, und jede_r zweite Pirat_in fordert Helm zum Rückzug/Parteiaustritt/… auf.

Ich finde das befremdlich selten dämlich. Parteien (sogar die Piraten) bestehen aus Menschen. Und Menschen sind fehlbar. Und fast alle Menschen machen Fehler. Auch mal doofe. Und wenn wir jeden Politiker, der mal einen doofen Fehler macht, deswegen gleich in die Wüste jagen, werden sehr bald nur noch sehr wenige Politiker übrig sein. Genauer gesagt: Nur noch die komplett rundgefeilten Merkels und von der Leyens mit ihrem ewigen Fehlervermeiden. Jeder, der ein wenig Rückgrat hat, wird dann aussortiert. Wer so eine Politik fördert, hat auch Alexander Dobrindt als Internetminister verdient.

Vielleicht kommen ja die Piraten auch mal zur Vernunft und hören auf, sich gegenseitig als Nazis oder Linkspopulisten anzuschreien und sich kollektiv Inkompetenz vorzuwerfen. Es gibt genug Themen, für die es sich lohnt, gemeinsam zu streiten.