François Gabart gewinnt die Vendée Globe 2012/13

Vendée Globe : Le passage de la ligne de… von VendeeGlobeTV

… und die Segelwelt hat überraschenderweise einen neuen Star. Der jüngste Gewinner aller Zeiten, der erste Einrumpf-Segler, der die Welt in weniger als 80 Tagen umrundet hat, der Segler mit der höchsten Etappengeschwindigkeit und noch ein paar mehr Rekorde – die Bilanz ist einfach überwältigend. Noch dazu, wo  François Gabart so charmant und lustig ist und einen Spaß am Segeln vermittelt, den ich bei der bärbeißigen Konkurrenz vermisst habe (auch wenn ich Alex Thomson weiterhin unglaublich cool finde).

Was mich geärgert hat: Warum konnte man die VG in Deutschland weder im Fernsehen noch sonst wo verfolgen? Während die BBC eine Live-Sondersendung ins Programm gehoben hat (von den völlig ausgerasteten französischen Medien ganz zu schweigen), traut sich in Deutschland im wesentlichen nur die FAZ, online ab und an einen Artikel zur VG zur veröffentlichen – selbst die Yacht hält sich in der Berichterstattung sehr zurück. So wird das nichts mit einer deutschen Kampagne. Schade eigentlich.

Advertisements

Oracle gekentert, Luna Rossa schwimmt

America's Cup IconFür alle, die sich (unverständlicherweise) nicht für den America’s Cup interessieren: Zwei Meldungen.

 

1) Team Oracle USA hat gezeigt, wie man als haushoher Favorit in 10 Sekunden 50 Millionen Dollar versenken kann.

Sollte das Boot nicht wieder aufgebaut werden können, wird’s für die Amerikaner wohl schwierig, bis zum Rennen in Venedig (April) ihren Vorsprung zu behalten. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass ausgerechnet Oracle sein Team in einer solchen Situation sitzen lässt.
2) Gute Nachrichten aus Europa/Neuseeland. Der AC72-Renner vom Team Luna Rossa ist getauft worden und beginnt jetzt, zusammen mit dem Team NZ eine gemeinsame Trainingsphase – gegen den erbitterten Widerstand der anderen Teams, allen voran Artemis, die das für einen Regelverstoß halten.

Wenn man sich die technischen Probleme von Artemis, Luna Rossa und Oracle so anschaut, stellt sich mir aber doch die Frage, ob es die hochgezüchteten AC72-Katamarane nicht doch zu weit treiben mit dem Versuch, das Maximum aus dem Konzept „Segelboot“ herauszuholen. Hoffen wir mal, dass wir nicht bis zum kommenden Herbst noch mehr so dramatischer Unfälle sehen werden – und dass in den Regatten nichts schlimmeres passiert.