taz: Zerstören Google & Co. unsere Welt?

Habe gerade ein sehenswertes Video gefunden:

Weiterlesen

Advertisements

Die beste Superbowl-Werbung 2013

Ich fand die Werbefilme für den Superbowl 2013 nicht so großartig wie im letzten Jahr, aber der BestBuy-Spot ist schon ziemlich cool.
Ich werde mich dran erinnern, wenn ich mal wieder einem unfähigen und gelangweilten Saturnverkäufer gegenüberstehe.

François Gabart gewinnt die Vendée Globe 2012/13

Vendée Globe : Le passage de la ligne de… von VendeeGlobeTV

… und die Segelwelt hat überraschenderweise einen neuen Star. Der jüngste Gewinner aller Zeiten, der erste Einrumpf-Segler, der die Welt in weniger als 80 Tagen umrundet hat, der Segler mit der höchsten Etappengeschwindigkeit und noch ein paar mehr Rekorde – die Bilanz ist einfach überwältigend. Noch dazu, wo  François Gabart so charmant und lustig ist und einen Spaß am Segeln vermittelt, den ich bei der bärbeißigen Konkurrenz vermisst habe (auch wenn ich Alex Thomson weiterhin unglaublich cool finde).

Was mich geärgert hat: Warum konnte man die VG in Deutschland weder im Fernsehen noch sonst wo verfolgen? Während die BBC eine Live-Sondersendung ins Programm gehoben hat (von den völlig ausgerasteten französischen Medien ganz zu schweigen), traut sich in Deutschland im wesentlichen nur die FAZ, online ab und an einen Artikel zur VG zur veröffentlichen – selbst die Yacht hält sich in der Berichterstattung sehr zurück. So wird das nichts mit einer deutschen Kampagne. Schade eigentlich.

Werbung

Ich bin nicht so der Fernseh-Gucker. Und Privatfernsehen schaue ich echt selten; Gerade eben zum Beispiel. Da kam mir spontan ein Film in den Sinn, den ich hier nicht unerwähnt lassen will – auch, weil er vom grandiosen Philipp Walulis ist.

Manchmal frage ich mich echt, warum es sich für Firmen lohnt, Werbung im Fernsehen zu schalten. Ich kenne niemanden, der sich das tatsächlich ansehen würde. Aber wenn’s nichts brächte, würde ja wohl kein Unternehmen so viel Geld für Fernsehwerbung ausgeben.

Liebe zentrale Sendeleitung der ARD

ich bin schon lange kein regelmäßiger Zuschauer der Tagesthemen mehr. Nicht, weil mir die Sendung an sich nicht gefällt, sondern, weil ich sie dauernd verpasse und weil ich andere Medien nutze.

Zur Zeit aber herrscht aber im schwierigsten Krisenherd unserer Zeit ein Krieg, der die Welt an den Rand einer humanitären Katastrophe bringen könnte und das Zeug hat, unsere Zivilisation grundlegend zu verändern. Wenn ihr in dieser Situation meint, lieber dem unsäglichen Selbstbeweihräucherungs-Bambi kostenlose Burda-Werbeminutenstunden schenken zu müssen: Von mir aus, ihr macht ja Vollprogramm. Aber wenn ich dann zur angekündigten Zeit endlich einmal Tagesthemen schauen will, möchte ich nicht auch noch, dass diese Nulpensendung ewig überzieht. Und wenn sie dann auch noch überzieht und ich genötigt werde mir den Scheiß anzusehen: Der Baumgartner-Sprung war bestimmt ne dolle Leitung und so – aber die Behauptung, es sei die größte Leistung der Menschheit (seit der Mondlandung), dass es irgendein Geltungssüchtiger nicht schafft, sich mit so einem Sprung umzubringen, ist ja wohl unverschämt. Nur so als Tipp: Wir haben auf der ISS dauernd AstronautInnen, die im Weltall Außeneinsätze machen. Da ist die Stratosphäre nun wirklich nicht lebensfeindlich.
Das ist jetzt irgendwie ein sehr unkoordinierter Artikel geworden. Aber ich bin so sauer, wie die ach so bedeutende ARD mit ihren ZuschauerInnen umgeht, mir ist einfach die Hutschnur geplatzt (was man möglicherweise merkt…)

Mal schauen…

Warum ich skeptisch bin, wie Stephan Raab seine Talkshow machen wird? Weil Pro7 einfach kein Sender ist, bei dem ich mir das vorstellen kann. Warum?

Lasst es mich so sagen: Der Trailer zu einer politischen Talkshow passt nicht gerade ideal zwischen das „Speedwissen Sex“ und neun Fakten über Selbstbefriedigung…